Mittwoch, 18.08.2021
Uli Auffermann

Eröffnung der Kemptner Hütte

Damals ... vor 130 Jahren

Im August 1891 wird die erste Kemptner Hütte eröffnet. Wenige Jahre später muss das kleine Schutzhaus bereits deutlich erweitert werden.

Nachdem 1888 die neue Weganlage durch den Sperrbachtobel fertiggestellt war, konnte die erste kleine Hütte der Sektion Allgäu-Kempten erbaut werden, und der Traum von einer Bergsteigerunterkunft auf dem Mädelejoch wurde wahr. An der Kreuzung des dortigen Höhenwegs und des Übergangs vom Oberstdorfer Trettachtal hinüber ins Lechtal stellte sie den noch fehlenden Stützpunkt dar. Das Grundstück bekam die Sektion Allgäu-Kempten seinerzeit unentgeltlich von der Gemeinde Holzgau überlassen.

Und der damalige „Deutsche und Österreichische Alpenverein“ steuerte 4.000 Mark bei. Inklusive Wasserleitung investierte die Sektion gut 7.200 Mark in die noch recht bescheidene Kemptner Hütte, in der rund 25 bis 30 Leute einen Schlafplatz fanden. Dafür standen Matratzen und Heulager bereit. Die Bergfreunde zeigten sich dankbar und hoch erfreut über die neue Hütte, und viele kamen, um die Eröffnung zu feiern.

Nicht lange, und der Platz in dem kleinen Schutzhaus reichte hinten und vorne nicht mehr, schon wegen des 1899 eröffneten Heilbronner Wegs, der viele Gäste brachte.

Also wurde wieder gebaut, 1904 die neue Kemptner Hütte im Beisein von sehr viel Prominenz eingeweiht, und auch die Presse berichtete ausgiebig darüber. Nach dem Ersten Weltkrieg erlebte das Bergsteigen dann einen so großen Aufschwung, dass nicht selten bis zu 200 müde Bergwanderer auf einen der 47 Schlafplätze hofften! Nochmals wurde an und neu gebaut, bis wegen Baufälligkeit ein nahezu kompletter Abriss unvermeidlich war. 1931, zum 60. Geburtstag der Kemptner Hütte, wurde der dritte Hüttenneubau eröffnet. Weitere Entlastung brachte 1954 ein zusätzliches Nebengebäude. Dabei wurde die Bergunterkunft immer noch mit Tragtieren versorgt!

Gut zehn Jahre später stand die nächste große Sanierung an, und Anfang der 1970er-Jahre war die nun sehr stattliche Kemptner Hütte fertiggestellt, damals nach der Rappenseehütte die zweitgrößte DAV-Hütte überhaupt! Voraussetzung dafür war 1969 die Errichtung der Materialseilbahn, auf die man lange gewartet hatte. Die Bahn bedeutete eine große Erleichterung für die damalige Hüttenwirtsfamilie Wagner, die der Hütte gut 30 Jahre die Treue hielt und in dieser Zeit mehrmals modernisierte oder umbaute. Seit 2001 führt Gabi Braxmair zusammen mit Ehemann Martin die Kemptner Hütte.

Gabi hat sie von ihren Eltern, Elvi und Ernst Wagner, übernommen. Und auch die Braxmairs haben immer wieder alle Hände voll zu tun, denn schon lange geht es darum, die Hütten im Sinne des Umweltschutzes nachzurüsten. Aber genauso macht sich der Klimawandel überdeutlich bemerkbar. Das führt zum Beispiel dazu, dass die Wasserversorgung dieser großen Hütte nicht einfacher wird. Und auch eine neuerliche Sanierung war inzwischen dringend nötig geworden. So rückten schon im letzten Sommer die Baumaschinen an, und wenn alles wie geplant läuft, ist man im Herbst 2021 fertig. Der Betrieb geht aber weiter – wenn auch etwas eingeschränkt –, und Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Mehr Hütteninformationen

Alpine Information

Aufstieg

Der Weg hinauf zur Kemptner Hütte ist übrigens schon wegen des Sperrbachtobels ein Erlebnis und sei allen empfohlen, die über genügend Kondition verfügen. In etwa dreieinhalb Stunden lässt sich das 1846 Meter hoch gelegene Schutzhaus von Oberstdorf aus erreichen,
und nur rund zweieinhalb Stunden benötigt man von
Spielmannsau!

Sperrbachtobel
Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Durch Klicken auf „Einstellungen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Heimweh Blog auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy