Mittwoch, 28.02.2018
Tourismus Oberstdorf

Heißer Empfang bei klirrender Kälte

Es war bitterkalt und die Athleten fühlten sich sicher ein bisschen zurück versetzt nach Pyeongchang. Aber die 3000 begeisterten Fans, die die Olympiateilnehmer jubelnd empfingen, sorgten für eine ganz heiße Stimmung im Nordic Park.

Wie vor einem Jahr nach der erfolgreichen Nordischen Ski-WM in Lahti startete auch diesmal ein Festumzug vom rappelvollen Vorplatz des Bahnhofs durch die Fußgängerzone zum Nordic Park. Die Athleten fuhren in einem Doppeldeckerbus, eskortiert von der Musikkapelle Oberstdorf und einer Schar von Skiclubkindern mit Fackeln und Fahnen. Nachdem der Partybus am Oberstdorf Haus angekommen war, bejubelten Tausende Wintersport-Fans die Sportler.

Auf der großen Bühne ernteten die Medaillengewinner, aber auch die Sportler, die ohne Edelmetall aus Südkorea nach Hause gekommen waren, riesigen Applaus. Johannes Rydzek mit zweimal Gold um den Hals, Vinzenz Geiger, Katharina Althaus, Karl Geiger, Richard Freitag und Selina Jörg aus Sonthofen strahlten, überwältigt vom Empfang, in die Menge. Einzig das Eislaufpaar Aljona Savchenko und Bruno Massot hatte wegen anderweitiger Verpflichtungen den Empfang abgesagt.

Ohne Medaille geblieben waren Tina Geiger, Alexander Schmid (beide Ski alpin) sowie Eiskunstläuferin Nicole Schott. Auch die Medaillengewinner bei der Jugendweltmeisterschaft, Philipp Raimund, Julian Schmid, Gianina Ernst und Celine Mayer, ließen sich feiern und genossen die Aufmerksamkeit der großen
Fangemeinde. Oberstdorf ließ auch die Trainer hochleben: Stellvertretend nahmen die Eiskunstlauf-Trainer Alexander König und Martin Skotnicky, Kombi-Coach Kai Bracht, die Frauen-Skisprung-Trainer Andreas Bauer und Peter Leiner sowie Stützpunkt-Sprungtrainer Christian Raimund die Glückwünsche entgegen

Zuvor hatten Oberstdorfs Bürgermeister Laurent Mies und Skiclub-Vorsitzender Dr. Peter Kruijer die funktionierenden Strukturen in Oberstdorf gelobt – von all den Einrichtungen bis hin zum Nachwuchstrainer. Und der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz mahnte einmal mehr: „Diese Erfolge müssen wir dazu nutzen, die Vorbereitungen auf die Nordische Ski-WM 2021 jetzt zügig anzugehen.“