Montag, 08.07.2024
Tourismus Oberstdorf
Signet

Die Bergwacht erledigt einen super Job

Die 59 Aktiven betreuen ein riesiges Gebiet. Im letzten Jahr gab es über 1.000 Einsätze.

Die Bergwacht Oberstdorf ist mit über 1.000 Einsätzen in einem riesigen Gebiet zwischen Nebelhorn und Grasgehren pro Jahr ein stark geforderter Rettungsdienst. Mit großer Flexibilität, denn von der Versorgung eines verunglückten Elektro-Rollstuhlfahrers am Moorweiher bis hin zur tragischen Bergung von Lawinenopfern mussten die 59 Einsatzkräfte sich vielfältigen Herausforderungen stellen.

Derzeit erfüllen 59 Mitglieder sowie neun Anwärter das Ehrenamt: neun Frauen, 50 Männer und vier ausgebildete Lawinensuchhunde. Mit 1.136 Ausrückungen waren die Männer und Frauen in den Berg-, Wander- und Skigebieten rund um Oberstdorf und Grasgehren allein im vergangenen Jahr so häufig im Einsatz wie keine andere Bergwacht im Freistaat. Als eine der 17 Bergwacht-Wachen der Region Allgäu erledigen die Oberstdorfer mit 43 Prozent der Gesamteinsätze in der Region einen Superjob. Dabei sind sie bayernweit nicht einmal der zahlenmäßig stärkste Verband.

Im Sommer sind es alljährlich die Wanderer und Bergsteiger, die die meisten Notrufe absetzten.

Wenn die Bergwacht ausrückt, ist in 44 Prozent der Einsätze auch ein Hubschrauber dabei. Die Einsätze rund um die Hütten sind gestiegen, vor allem nachts steige auf den Alpenvereins-Unterkünften mit so vielen Menschen auf recht engem Raum das Risiko der Ansteckung mit unangenehmen Virus-Erkrankungen. Darum hat die Bergwacht inzwischen ein großes Depot für die Versorgung von infektionserkrankten Hüttengästen angelegt.

Verstiegenen, sich selbst überschätzenden oder überforderten Bergwanderer gelten viele Einsätze, die laut Einsatzleiter Sommer Max Dünßer in der Mehrheit vermieden werden könnten.Immer bessere Ausrüstungen, Mobiltelefon, im Internet verbreitete Tourenbeschreibungen, „Geheimtipps“ oder kleine Kartenausschnitte im Handy wiegen die Bergfreunde vielfach in falscher Sicherheit. So gibt es zum Beispiel nicht überall im alpinen Gelände Kontakt zum Funknetz.
Unfällen auf den Skipisten und Langlaufloipen wird die Bergwacht alarmiert. So forderte im vergangenen Winter ein Lawinenunglück am Linkerskopf die Bergwacht ebenso wie die Rettung zweier in der Nordwand des Rubihorns festsitzender Bergsteiger. Der Rettungseinsatz dort habe sich bis nach Mitternacht gezogen. Der Einsatzleiter Michael Lacher appelliert an Hilfesuchende, egal ob im Winter oder Sommer, mit einem Notruf nicht zu lang zu warten. „Bei Tageslicht tun wir Retter uns wesentlich leichter, unsere Arbeit zu machen, ohne uns selbst in Gefahr zu bringen“, betonte er, dass auch die Bergwächtler bei jedem Einsatz das Risiko im Auge behalten müssten und nicht das eigene Leben aufs Spiel setzten.

Generell rät die Bergwacht, die Wanderung gut vorzubereiten. Dazu gehört auch ausreichendes Kartenmaterial. Auf verbreitete Wander-Apps könne man sich nicht zu 100 Prozent verlassen. Auch Google Maps ist für die Berge ungeeignet. Über die Beschaffenheit der Wege und die zurückzulegenden Distanzen sollte man sich vorher unbedingt informieren. Auch an mögliche Umkehrpunkte oder -zeiten sollten Wanderer denken. Für Mehrtagestouren empfiehlt es sich, die Hütten unbedingt im Voraus zu buchen. Aufgrund zahlreicher anderer Wanderer drohen im schlimmsten Fall ausgebuchte Betten. Übrigens akzeptieren nicht alle Hütten Kartenzahlung.

Ein weiteres wichtiges Thema ist die Witterung.
Manchmal versteckt sich ein Unwetter hinter den Gipfeln und ist somit zunächst nicht zu erkennen. Informiert euch also unbedingt immer vor einer Bergtour, wie die Wetteraussichten für die nächsten Stunden werden. An ausreichende Ausrüstung (Hohe Wanderschuhe, Wärme-, Unwetter- und Kälteschutz, Erste-Hilfe-Paket, Nachtlicht etc.) solltest Du also unbedingt denken. Außerdem ist nicht jede Strecke für jeden machbar. Ein jeder sollte sich selbst gegenüber ehrlich einschätzen, was er leisten kann. Einige Wege benötigen einen gewissen Grad an Fitness und Erfahrung. Verrückte „Abenteurer“-Posts im Internet sollten keinen falschen Ehrgeiz wecken. Für eine Notfall-Situation sollte immer ein aufgeladenes Handy mit dabei sein. Wichtig ist, dass auch gegen Ende der Wanderung noch ausreichend Akku vorhanden ist.
Notfall-Apps sind generell mit Vorsicht zu genießen.

Mehr Infos zur Bergwacht Oberstdorf findest Du unter:
www.bergwacht-oberstdorf.de

Alpine Information

Sicher informiert!

Informiere Dich am besten vor Deiner Tour im Bergsportbericht von Tourismus Oberstdorf zum aktuellen Status und ggf. Sperrungen der Wanderwege. Darüber hinaus findest Du dort Infos zum Wetter, Freizeiteinrichtungen, Bergbahnen und weiteren Infrastruktureinrichtungen.

Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch Klicken auf „Alle akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Durch Klicken auf „Einstellungen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Einstellungen  ·  Datenschutzerklärung  ·  Impressum
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Heimweh Blog auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy