Freitag, 23.08.2019
Uli Auffermann

10 Jahre Anderl-Heckmair-Weg im Ruhrgebiet

Auf den Spuren des berühmten Oberstdorfer Bergführers.

„Wir lieben Oberstdorf, verbringen dort oft unseren Urlaub und kennen natürlich den Namen Anderl Heckmair!“ Dieser Satz war auch in diesem Jahr nicht selten in der Elfringhauser Schweiz bei Hattingen zu hören.

Seit vielen Jahren schon lädt Autor und Journalist Uli Auffermann interessierte Menschen ins grüne Hattinger Hügelland ein, um im Anderl-Heckmair-Stüberl am Café-Restaurant „Waldhof“ Lust aufs Wandern, aufs Bergsteigen, auf das Erlebnis Natur zu machen. Vor allem aber hält der Bochumer dort die Erinnerung an seinen Freund Anderl Heckmair (1906 – 2005), den berühmten Oberstdorfer Bergführer und legendären Erstbegeher der Eiger-Nordwand, lebendig, über den er auch eine sehr persönliche Biografie („Was zählt ist das Erlebnis“) verfasst hat. Am „Stüberl“ hielten sich die beiden gemeinsam auf, gingen auf kleine Lustwanderungen, als Heckmair schon weit über 90 Jahre alt war.

Und ebenfalls auf Initiative von Uli Auffermann gibt es dort seit genau 10 Jahren auch den Anderl-Heckmair-Weg. Vom „Stüberl“ aus kann man sich auf Heckmairs Spuren begeben und an mehreren Infotafeln noch mehr vom Leben und Wirken des weltbekannten Alpinisten erfahren! Als einer der Ersten gratulierte der namhafte Schweizer Spitzenbergsteiger Dani Arnold zum Jubiläum der rund zweieinhalb Kilometer langen Wanderroute. Natürlich ließ er es sich nicht nehmen, den Weg zusammen mit Auffermann und zahlreichen Gästen zu erkunden und unterwegs die interessanten Wegtafeln zu studieren. Dass es auf der Strecke auch schon mal bergauf und bergab geht, erfreute den Extremalpinisten besonders!

Der Wunsch Anderl Heckmairs war es immer, dass die Menschen nicht achtlos in die Natur gehen. Vielmehr sollten sie sich öffnen für jedes noch so kleine Detail am Wegesrand und die Fähigkeit entwickeln, das Unterwegssein mit allen Sinnen zu genießen. Dieses Vermächtnis möchte Uli Auffermann hochhalten und allen, die am „Stüberl“ vorbeischauen, Heckmairs gute Gedanken mit auf den Weg geben. Ausstellungen und Vorträge zum Bergsteigen und Wandern sollen inspirieren, es dem Oberstdorfer gleichzutun. Die Presse berichtet regelmäßig, und mittlerweile hat sich so mancher Prominente der „Bergsteiger-Szene“ in das Gästebuch eingetragen. Alle kommen gern, denn die Elfringhauser Schweiz ist ein landschaftliches Kleinod, und auch Anderl und Trudl Heckmair zeigten sich begeistert von der idyllischen Landschaft am Rande des Ruhrgebiets. Ein Grund mehr für Anderls Witwe Trudl, Auffermann immer wieder einen Besuch abzustatten und das „Stüberl“ aufzusuchen!

Jeder ist herzlich eingeladen, im Anderl-Heckmair-Stüberl zu verweilen oder es sich bei Sonnenschein an den Bänken und Tischen davor gemütlich zu machen, gleich gegenüber vom Café-Restaurant „Waldhof“. Wen es danach in die Natur lockt, der kann mit Uli Auffermann eine Wanderung zu den schönsten Winkeln der Elfringhauser Schweiz unternehmen. Und gerne begleitet der Bochumer Autor auch Gruppen über den Anderl-Heckmair-Weg, um zu erzählen und Fragen über den Oberstdorfer Ehrenbürger zu beantworten. Viele weitere Aktionen sind in diesem Jubiläumsjahr geplant, auch für Familien mit Kindern, die Anderl Heckmair immer besonders am Herzen lagen.

Mehr dazu unter www.anderlheckmair.de.