Donnerstag, 05.12.2019
Tourismus Oberstdorf

Plätzchen backen im Allgäu

Es ist wieder Plätzchenzeit! Traditionelle Allgäuer Walnussplätzchen sind ein Genuss für Jung und Alt. Wir verraten Euch, wie Ihr die kleinen Leckerbissen Zuhause ganz einfach nachbacken könnt.

Das Backen von Plätzchen gehört bei uns allen zu den frühesten Kindheitserinnerungen. Das heimliche Naschen des Teiges und der leckere Duft, der sich im ganzen Haus verteilt. Ob Kokosmakronen oder Vanillekipferl, ob mit Schokolade oder Zuckerguss, Plätzchen gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu. Im Allgäu werden Plätzchen ‚Laible‘ genannt und auch hier wird im Advent geknetet, ausgerollt und ausgestochen.

Das Wort ‚Laible‘ bedeutet so viel wie ‚kleiner Laib‘ und bezeichnet ein kleines Weihnachtsgebäck oder einen Keks.

Auch beim Laible backen kann weniger manchmal mehr sein. Deshalb haben wir ein Rezept für Euch, welches in all seiner Schlichtheit doch so wunderbar lecker ist, dass wir es Euch auf keinen Fall vorenthalten möchten!

Die Zutaten findet ihr auf einem der Bilder ganz oben!

Zubereitung

Für den Teig die Butter mit Zucker und Salz schaumig rühren. Eigelb nach und nach zufügen. Die Nüsse mit dem Mehl unterrühren.

Aus dem Teig kirschgroße Kugeln formen. Diese im Rohrzucker wälzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
Mit einem Kochlöffel oder einem Messergriff Mulden in die Plätzchen drücken.

Das Eiweß steif schlagen und den Puderzucker unterrühren. In einen kleinen Gefrierbeutel füllen, eine Ecke abschneiden und das Eiweiß in die Mulden der Plätzchen füllen.

Walnussstücke in das Eiweiß drücken.
Die Plätzchen bei 180° etwa 15 Minuten backen.

Hier der Film zum Rezept