Montag, 04.02.2019

Oberstdorfer auf Medaillenjagd

Der Winter 2018/19 ist wieder einer mit sportlichen Großereignissen und Oberstdorfer Athleten sind dabei.

Der Winter 2018/19 ist wieder einer mit sportlichen Großereignissen und Oberstdorfer Athleten sind dabei. Dreimal Geiger, einmal Rydzek, einmal Althaus: Das sind die Sportler vom Skiclub Oberstdorf, die sich im Februar aufmachen zu alpinen und nordischen Weltmeisterschaften.

Sympathische und erfolgreiche Botschafter für ihren Sport sind sie allesamt und drei von ihnen tragen auf ihren Sprungskiern sogar das Oberstdorf-Logo. Katharina Althaus, Karl und Vinzenz Geiger werden in diesem Winter von Oberstdorf Tourismus unterstützt und zeigen der Welt ihren Heimatort als Top-Destination für Wintersport. Christina Geiger, Karl Geiger und Vinzenz Geiger (nicht direkt verwandt), Katharina Althaus und Johannes Rydzek erfüllten die WM-Norm mit zweimaligen Weltcup-Platzierungen unter den besten 15 Sportlern oder einem Rang unter den weltbesten 8. Ein weiterer Oberstdorfer ist ebenfalls auf dem Weg nach ganz oben.

Den Anfang macht Christina Geiger bei der alpinen Skiweltmeisterschaft in Are (SWE) vom 5. bis 17. Februar. Die 29-Jährige wird dort im Slalom ins Rennen gehen. Nach einer zähen Saison 2017/18 ist der Knoten in Zagreb aufgegangen. Geiger fuhr für alle unerwartet auf einen tollen 5. Platz und holte sich damit sogar ihr zweitbestes Weltcup-Ergebnis. Ihre gute Form bestätigte sie im Anschluss beim Slalom in Flachau, wo sie auf den 6. Rang fuhr.

Bei der nordischen Ski-WM in Seefeld vom 19. Februar bis zum 3. März sind gleich vier Oberstdorfer Athleten am Start. Skispringerin Katharina Althaus erwies sich in diesem Winter in erstaunlicher Frühform. In Lillehammer (NOR) und Predamon (FRA) holte sie sich dreimal hintereinander den Sieg. Im japanischen Sapporo reichte es ebenfalls für einen Podestplatz. Die Weltcup-Gesamtwertung führte sie im Januar souverän an.

Karl Geiger ist inzwischen eine feste Größe im Sprungteam von Bundestrainer Werner Schuster. Nach fünf Plätzen unter den Top Ten reichte es dem Oberstdorfer in Engelberg zum ersten Mal in seiner Karriere für einen Sieg. Damit schubste er auch das erste Mal in der Saison den alles überragenden Kobayashi vom Thron. Zwar lief es bei der Vierschanzentournee letztlich nicht so gut wie von den Fans erhofft. Das Zeug für einen erneuten Podestplatz in Seefeld hat der „Karle“ aber alle Male.

Sechs Weltmeistertitel hat Johannes Rydzek in der nordischen Kombination bereits gehamstert. Die Zeichen für weitere Erfolge stehen gut. Denn nachdem zu Beginn der Saison die erfolgsverwöhnten deutschen Kombinierer immer wieder dem jungen Norweger Jarl Magnus Riiber den Vortritt lassen mussten, hat es für Rydzek Anfang Januar in Val di Fiemme nach einem unglaublichen Rennen endlich für einen Sieg gereicht.

Vinzenz Geiger ist der Shootingstar der nordischen Kombinierer. Fast ebenso schnell in der Loipe wie sein Vorbild Johannes Rydzek, hat er sich vom hoffnungsvollen
Nachwuchsathleten zu einer festen Größe im Nationalteam der Kombinierer entwickelt. Vinzenz wurde bei der Gala des Sports in Baden-Baden als „Newcomer des Jahres“ geehrt. In der aktuellen Weltcup-Saison hat der 21-Jährige mit kontinuierlichen Plätzen unter den Top Ten früh seine Qualifikation für die WM in der Tasche. In Val di Fiemme holte der Oberstdorfer in einem unglaublichen Schlussspurt gegen seinen Clubkollegen Rydzek den ersten Weltcup-Sieg seiner Karriere.