Donnerstag, 23.09.2021
Tourismus Oberstdorf

Sicher in den Bergen unterwegs

E-Bike fahren will gelernt sein.

Wer kennt ihn nicht, den Blick auf den azurblauen Christlessee, den würzigen Bergäse aus dem Rohrmoostal oder das Rauschen der Stillach, die im Sommer gemütlich vor sich hinfließt? Mindestens eins dieser Erlebnisse hat sicher jeder Oberstdorf-Fan schon einmal erfahren, wenn er auf den Rad- und Wanderwegen rund um Oberstdorf unterwegs war. Immer mehr Urlauber sind dabei inzwischen nicht mehr nur zu Fuß unterwegs, sondern schwingen sich auch gerne auf den Sattel und erkunden die Natur auf zwei Rädern. Martin von NTC kennt einige Tipps und Tricks mit denen man unsanfte Abstiege vom Sattel vermeidet:

Für besonders viel Fahrspaß und vor allem auch für weniger Anstrengung sorgt dabei das E-Bike.
Schneller und um einiges leichter, als mit dem herkömmlichen Mountainbike, geht es damit hinauf zu den höher gelegenen Ausflugszielen.
Aber Achtung: E-Bike fahren will gelernt sein!
Martin, der Gründer von NTC Sports kennt einige Tipps und Tricks, mit denen man unsanfte Abstiege vom Sattel vermeidet:

Die richtige Bikeauswahl

E-Bike ist nicht gleich E-Bike. Hardtail, Trekking, Fully,... Die Auswahl ist groß, aber welches Bike ist das Richtige?
Am besten wendet man sich für die Beantwortung dieser Frage direkt an die Profis (Fahrradhändler und E-Bike Verleihstationen) vor Ort. Je nachdem wohin die Tour gehen und welche Anforderungen das Bike erfüllen soll, bekommt man dort die richtige Ausrüstung an die Hand.

Die Position auf dem Fahrrad
Das Fahrrad ist ausgeliehen und aufgeladen, der Helm sitzt und die Brotzeit ist sicher im Rucksack verstaut. Jetzt kann es losgehen. Doch wie positioniert man sich denn am besten auf dem E-Bike?

Wichtig ist, dass sich der Körperschwerpunkt zentral über dem Bike befindet.
Gerade beim Abwärtsfahren ist es essenziell, dass die Arme leicht angewinkelt sind. Also Ellenbogen nach außen und die Hände als Verlängerung der Federgabel nehmen.
Diese Armhaltung sorgt für mehr Beweglichkeit auf dem Fahrrad und Stöße (beispielsweise durch einen unebenen Untergrund) können leichter ausgeglichen werden.
Die Pedale sollte man beim Bergabfahren übrigens auch parallel stellen. Das sorgt für mehr Bodenfreiheit und verhindert das Hängenbleiben an Steinen, etc.
Und wenns mal steiler und/oder schwieriger wird: Sattel nach unten stellen und das eigene Gewicht somit nochmal etwas näher zum Fahrrad bringen. Wer mag, kann sogar in eine leichte Standhaltung wechseln. Mit den Beinen in eine natürliche Streckung gehen und das Gewicht nach hinten verlagern.

Mal schneller - bald langsamer

Bremstechnik

Zuallererst gilt es hier eine kleine Warnung auszusprechen:
Leihfahrräder werden täglich gewartet und in tadellosem Zustand gehalten. Die Bremsen funktionieren daher um einiges besser und sensibler, als man es oft von den eigenen Klapperfahrrädern gewohnt ist.
Generell ist, genau wie beim normalen Mountainbike, die Vorderbremse wichtiger. Trotzdem sollte darauf geachtet werden, möglichst beide Bremsen gleichmäßig einzusetzen.
Und noch ein weiterer Tipp: Es genügt, die Bremsen mit den beiden Zeigefingern zu ziehen. So können die restlichen Finger am Lenkrad bleiben und für einen stabilen Griff sorgen.

Tempo, Tempo, Tempo

Einer der größten Spaßfaktoren am E-Bike fahren: Die Geschwindigkeit. Wem macht es nicht Spaß, wenn die Talwiesen und Berggipfel nur so vorüberziehen und der Fahrtwind für eine angenehme Frische sorgt. Aber Achtung: schnell wird die Geschwindigkeit auf dem Bike überschätzt und auf Hindernisse im Weg (Steine, Schlaglöcher, Viehgatter, etc.) kann nicht mehr rechtzeitig reagiert werden. Durch das größere Gewicht eines E-Bikes, darf auch der längere Bremsweg nicht vergessen werden.
Und besonders wichtig:
Das zu knappe und schnelle Überholen von Fußgängern, oder auch anderen Bikern, ist ein absolutes No Go! Andere Outdoorsporler, die langsamer unterwegs sind, erschrecken sich oft durch die hohe Geschwindigkeit. Daher abbremsen, frühzeitig auf sich aufmerksam machen und vorsichtig vorbeifahren. #zämedduss

Die richtige Modi-Wahl & Schaltweise

Die meisten E-Bikes bieten 4-Stufen der elektrischen Unterstützung, zwischen denen man wählen kann:
Eco, Tour, EMTB und Turbo.
In der Ebene macht die Turbo-Einstellung wenig Sinn. Mithilfe dieser höchsten Unterstützung, werden schnell 25km/h erreicht, ab denen der Motor sich selbstständig abschaltet. Außerdem wird so schon früh viel Akku verbraucht. Im Tal sind daher der Eco- oder Tourmodus die bessere Wahl.
Wenns bergauf geht, oder die Beine schwer werden, kommen dann die Modi EMTB und Turbo zum Einsatz.

Um die beste Motor-Unterstützung zu bekommen, sollte man auf eine höhere Trittfrequenz achten.
Je schneller man in die Pedale tritt, desto höher ist die Trittfrequenz.

Wer diese Tipps und Tricks beherzigt, kann unbesorgt und sicher beim Fahrradfahren die Oberstdorfer Landschaft genießen.
Zämed duss

Tipp:

Wer im Urlaub zum ersten Mal auf dem E-Bike unterwegs ist, oder auch generell für alle Fahrrad-Fans, empfiehlt sich die Teilnahme an einem Fahrtechnikkurs.

Zämed duss

Die Kampagne „Zämed duss“ appelliert daran, sich gegenseitig mit Respekt zu begegnen, denn alle sind nur aus einem Grund gerne draußen unterwegs: sie wollen die Natur genießen. Konfliktpotential gibt es: mal fährt ein Mountainbiker zu schnell an einem Wanderer vorbei ohne rechtzeitig Bescheid zu geben, mal spaziert ein Wanderer mitten auf dem Weg, ohne auf die anderen Wegenutzer zu achten und mal hat man einfach einen schlechten Tag. Gründe für Streitigkeiten zwischen Radlern und Fußgängern sind zahlreich vorhanden.

Doch wir sind jedoch überzeugt: Beide Seiten können sich bemühen, gemeinsam - im Einklang - draußen zu sein.

Wir verwenden Cookies
Wir und unsere Partner verwenden Cookies und vergleichbare Technologien, um unsere Webseite optimal zu gestalten und fortlaufend zu verbessern. Dabei können personenbezogene Daten wie Browserinformationen erfasst und analysiert werden. Durch Klicken auf „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung zu. Durch Klicken auf „Einstellungen“ können Sie eine individuelle Auswahl treffen und erteilte Einwilligungen für die Zukunft widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
zurück
Cookie-Einstellungen
Cookies die für den Betrieb der Webseite unbedingt notwendig sind. weitere Details
Website
Verwendungszweck:

Unbedingt erforderliche Cookies gewährleisten Funktionen, ohne die Sie unsere Webseite nicht wie vorgesehen nutzen können. Das Cookie »TraminoCartSession« dient zur Speicherung des Warenkorbs und der Gefällt-mir Angaben auf dieser Website. Das Cookie »TraminoSession« dient zur Speicherung einer Usersitzung, falls eine vorhanden ist. Das Cookie »Consent« dient zur Speicherung Ihrer Entscheidung hinsichtlich der Verwendung der Cookies. Diese Cookies werden von Heimweh Blog auf Basis des eingestezten Redaktionssystems angeboten. Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Cookies die wir benötigen um den Aufenthalt auf unserer Seite noch besser zugestalten. weitere Details
Google Analytics
Verwendungszweck:

Cookies von Google für die Generierung statischer Daten zur Analyse des Website-Verhaltens.

Anbieter: Google LLC (Vereinigte Staaten von Amerika)

Verwendete Technologien: Cookies

verwendete Cookies: ga, _gat, gid, _ga, _gat, _gid,

Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 730 Tage gespeichert.

Datenschutzhinweise: https://policies.google.com/privacy?fg=1

Externe Videodienste
Verwendungszweck:

Cookies die benötigt werden um YouTube Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Google LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 179 Tage gespeichert.
Datenschutzerklärung: https://policies.google.com/privacy?hl=de&gl=de

Cookies die benötigt werden um Vimeo Videos auf der Webseite zu integrieren und vom Benutzer abgespielt werden können.
Anbieter: Vimeo LLC
Verwendte Technologien: Cookies
Ablaufzeit: Die Cookies werden bis zu 1 Jahr gespeichert.

Datenschutzerklärung: https://vimeo.com/privacy